Jonathan Dimmel – The Best and Worst

Der Singer Songwriter hat das Schlimmste und Beste aus seinem musikalischen Archiv rausgekramt, könnte man meinen. Und sicherlich liegt man damit auch nicht ganz falsch, denn auf “The Worst and Best” tummeln sich Songs die es schon 2009 gab! Quasi ein Recycle Album, dass dieses Jahr neu auf den Tisch gekommen ist.
Und man muss sagen er ist ein Schmeichler, der Mid-Tempo Indie Rock und Balladen mit zartem Gesangs-Schmelz vereint.

Wenn man den Opener “You´ve got it” hinter sich hat, denkt man an eingängigen Indie-Rock, aber keine Bange, es wechseln sich ruhige und zart-rockige Stücke in angenehmer Abwechslung ab.
Beim Titel Track “The Worst and Best” bekommt man einen leichten Eindruck woher Jonathan Dimmel beheimatet ist, nämlich in Nashville. Südstaaten rockig oder bluesig wird es nicht, aber man denkt ein bisschen an Highway und Wandergitarre.

In “Lover at Night” wird man anfänglich schon etwas an Chris Martin und Coldplay erinnert, wenn er sein reduziertes Intro über eine beendete Affäre in eine kraftvolle treibende Rock Ballade münden lässt. Danach folgt mit “Lies” ein rauer kantiger Alternative Track, der zuerst sperrig und etwas fremd wirkt, aber dann aber genau daraus seinen Charme zieht, weil er atypisch wirkt.
Aber man landet dann bei “Learn from me” schnell wieder in seiner Singer Songwriter Gitarren Welt die ohne Drums auskommt, und wird dann beim vorletzen Track “I´m getting better” auch mal mit mehr Bass beglückt, was dem Song gut tut, weil er sonst etwas zu sehr an Lower at Night erinnert.
Am Ende kommt dann der nur noch auf Gitarre und Gesang komprimierte und etwas verträumte Track “My thoughts”, der sicherlich der sanften Stimme von Jonathan Dimmel entgegenkommt.

The Worst and Best enttäuscht sicherlich nicht wenn man dem Album ein paar Schwächen zugesteht und bedenkt, dass es kein in sich schlüssiges Album sondern eine Neuzusammenstellung ist und mit “You´ve got it” schon am Anfang sein rockiges Highlight hat. Letztlich wird alles von der Stimme Dimmels getragen, die akustisch in geschallter Atmosphäre durchaus hörbar ist!

  

 

This entry was posted in Reviews and tagged , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Jonathan Dimmel – The Best and Worst

  1. Pingback: Kennzeichen E @ Tonmagnet.de « Kennzeichen E

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>